Cognition-based Medizin aus der Sicht der Evidenz-basierten Medizin

Heiner Raspe

Zusammenfassung

Unter den besonderen Therapierichtungen spielt die anthroposophische Medizin eine prominente Rolle. Aus dem Kreis ihrer Proponenten ist – in kritischer Analogie zur EbM – eine Cognition-based Medicine (CbM) vorgeschlagen worden. Der Aufsatz versucht, das der EbM und CbM Gemeinsame und Trennende zu identifizieren. Dabei werden kritische Anmerkungen der CbM zur EbM referiert und beantwortet. Zentral für das Konzept der CbM ist das “singuläre Kausalerkennen” im Anschluss an frühe gestaltpsychologische Überlegungen Dunckers aus den 1930er Jahren. Die EbM kann die klinische Relevanz und Berechtigung dieses Konzepts durchaus anerkennen, vor allem im Bereich der beständigen formativen (Selbst)Evaluation klinischen Handelns. Singuläres Kausalerkennen ist jedoch ungeeignet, die in der klinischen Forschung übliche summative Evaluation mit den Mitteln kontrollierter Studien zu ersetzen. Es vermag, Wirkung einer bestimmten Therapie in bestimmten Einzelfällen “evident” zu machen, nicht aber die für die Orientierung der Patienten, Ärzte und Solidargemeinschaft unverzichtbare generelle Wirksamkeit.

Cognition-Based Medicine from the Viewpoint of Evidence-Based Medicine

Summary

The anthroposophic medicine plays a prominent role among the special forms of therapy. The concept of a cognition-based medicine (CBM) – in critical analogy to the evidence-based medicine (EBM) – has emerged from the circle of promoters of this type of therapy. The present paper attempts to identify common and different features of EBM and CBM. Criticisms of CBM to EBM are presented and addressed. The central aspect of the CBM concept is the single-case recognition, in analogy to the early gestalt-psychological considerations of Dunckers in the nineteen-thirties. The EBM can certainly accept the critical relevance and justification of this concept, particularly with regard to the constantly educational (self)evaluation of the clinical decision. Individual causal recognition, on the other hand, is unable to replace the summatory evaluation of controlled studies. In certain single cases, the CBM makes “evident” the effect of a given therapy, on the other hand it is unable to establish a generally valid efficacy, which is so critical for the orientation of patients, physicians, and the socially-based healthcare system.

Kontakt

Dialogforum Pluralismus
in der Medizin

Geschäftsstelle

Univ.-Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen

Sekretariat: Frau Heike Freudewald

Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Gerhard-Kienle-Weg 6, Haus C

D-58313 Herdecke

Telefon Sekretariat:

0049–(0) 23 30–62 38 90

Telefon Prof. Matthiessen:

0049–(0) 23 30–62 39 35



Kontaktformular

Soziale Medien