Die Zukunft der IndividualMedizin

Autonomie des Arztes und Methodenpluralismus

Die Zukunft der IndividualMedizin

Auftaktveranstaltung des Dialogforums Pluralismus in der Medizin auf Bundesebene

Auf der vom Dialogforum Pluralismus in der Medizin organisierten Tagung am 23. und 24. Januar 2008 in Berlin wurde von Ärzten, Medizinethikern, Epidemiologen, Gesundheitsökonomen, Pharmakologen und Patientenvertreten zu den zwei Schwerpunkten "Autonomie professionellen Handelns in der Medizin und Wandel des Berufsbildes" sowie zu "Methodenpluralismus und Therapiefreiheit" diskutiert.

Teilnehmer waren u. a. Prof. Jörg-Dietrich Hoppe, Prof. Robert Jütte, Prof. Günter Borchert, Prof. Franz Josef Illhardt, Prof. Peter F. Matthiessen, Prof. Eckart Hahn, Prof. Friedrich Wilhelm Schwartz, Dr. Gunver Kienle, Prof. Hans Konrad Selbmann, Sybille Herbert, Prof. Matthias Schwab, OA Dr. Domimik Alscher, Prof. Stefan N. Willich.

Veröffentlichung im Deutschen Ärzteverlag, Köln 2009:  

Teilveröffentlichungen im Deutschen Ärzteblatt

Kommentare:

Rezensionen:

Die Zukunft der IndivudualMedizin. Autonomie des Arztes und Methodenpluralismus

Eine persönliche Antwort von Helmut Kiene

weitere Literatur

Kontakt

Dialogforum Pluralismus
in der Medizin

Geschäftsstelle

Univ.-Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen

Sekretariat: Frau Heike Freudewald

Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Gerhard-Kienle-Weg 6, Haus C

D-58313 Herdecke

Telefon Sekretariat:

0049–(0) 23 30–62 38 90

Telefon Prof. Matthiessen:

0049–(0) 23 30–62 39 35



Kontaktformular

Soziale Medien